Ein riesengroßes DAnkeschön!!!

0
09.12.2018: Die Fans und Helfer vom SV Darmstadt 98 demontieren in Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk (THW) Wellenbrecher, Betonblöcke, Zäune, Schilder und Sitzschalen auf der Gegengerade im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Dazu benutzen sie Winkelschleifer, Brecheisen und Bolzenschneider.

Der vergangene Sonntag war ein historischer Tag in der Geschichte des SV 98. Die Gegengerade wurde zur Baustelle, der seit Jahren und Jahrzehnten versprochene Stadionumbau ging los. Und der Startschuss fiel mit durch uns! Wie es in Darmstadt schon so oft der Fall war, packten auch diesmal, als es “galt”, helfende Hände aus jeder Ecke des Stadions an, Ehrenamtler und Profis. Wir bedanken uns herzlich bei allen, die mitgeholfen haben, Dinge für das Weiterleben der Gegengerade an anderen Orten zu sichern!

Bereits vor 9 Uhr waren die ersten Helfer zur Vorbereitung der Aktion am Stadion, bauten auf, markierten die zu rettenden Wellenbrecher und richteten Frühstück zur Stärkung der Fleißigen. Um etwa 9.30 Uhr rückten mehrere Einsatzwagen des THW Darmstadt an und richteten sich für ihre Übung ein: Sicherung von schweren Materialien…

Eine knappe halbe Stunde später standen weitere etwa 30 Freiwillige vor den Stadiontoren, bewaffnet mit großen und kleinen Flex-Geräten, Kabeltrommeln und Werkzeugkästen. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Organisatoren von der FuFa ging es direkt los. Vier „Flex“-Teams gingen den Wellenbrechern an den Kragen und schleppten die abgesägten Stahlrohre Richtung Flutlichtmast. Ein weiteres Team machte sich an die Entnahme der Sitzschalen aus dem Gästebereich, während das THW vor allem im Pufferblock die historischen Wellenbrecher sicherte, die Zaun-Vernetzung abtrennte und sich schließlich auch an die Herauslösung der sicherlich mehrere Zentner schweren Betonstufen machte. Weitere Helfer des Vereins entfernten den Zaun am oberen Ende der Gegengeraden.

Die ganze Aktion rief auch mehrere Vertreter der Medien auf den Plan, die staunend beobachten, wie sich die Gegengerade in Windeseile und mit viel Funkenflug lichtete. Der Fußball-Gott war an diesem Vormittag mal wieder ein Heiner, hatte er doch Petrus offensichtlich angewiesen, mit dem Platzregen bis in den Nachmittag zu warten. So konnten die Helferinnen und Helfer zügig werkeln und waren bis etwa 13 Uhr mit den wesentlichen Arbeiten fertig. Die Wellenbrecher fanden ihr Zwischenlager vor der Südtribüne, Sitzschalen und Bruchstücke wurden in Gitterboxen verfrachtet.

Leckere Suppen stärkten die Helfenden zur Mittagszeit – dafür ein herzliches Dankeschön auch dem Team von der Lilienschänke! Gegen 15 Uhr – gerade rechtzeitig zur Abholzeit – kam dann auch der Platzregen… Doch sowohl die Abholenden als auch die Helfenden trotzten den Widrigkeiten. Nass bis auf die Haut wurden alle – aber auch alle Abholwünsche bedient.

Als sich dann der Regen verzogen hatte, wurde das Ausmaß des Tagwerks sichtbar: Die Gegengerade war ohne den oberen Zaun und ohne eine große Zahl der Wellenbrecher zum Torso geworden, die entnommenen Betonstufen weitere Wunden im Gewebe. Ein trauriger Anblick, der Anfang vom Ende der Gegengeraden. Was uns aber trösten konnte, war, dass es Ehrenamtler und Fans waren, die mit dieser Entnahme vielen Menschen eine Freude machen konnten und die greifbare lebendige Erinnerung an die Gegengerade gesichert haben.

Wir sagen nochmals DAnke an alle Helfenden und freuen uns, dass wir mit Euch diese Aktion stemmen konnten. WIR sind Darmstädter!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie einen Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein.