Vorbericht Eintracht – SV Darmstadt 1898 e.V.

0

Außer dem Duell gegen die Offenbacher Kickers gibt es für den eingefleischten Lilien-Fan mit 98 prozentiger Sicherheit nur EIN Derby.

Dabei handelt es sich allerdings keinesfalls um die „Nachbarschaftsduelle“ gegen den FSV Mainz 05, den FSV Frankfurt oder gar den SV Wehen-Wiesbaden, auch wenn diese Duelle gerne in den Medien als „Derby“ tituliert werden. Auch ein Match gegen den alten Rivalen aus Nordhessen, den KSV Hessen Kassel, kann man ohne mit der Wimper zu zucken von der Liste streichen. Am ehesten könnte das Prädikat des Derbygegners noch dem SV Waldhof Mannheim zugestanden werden.

Als wirkliches Derby kann daher nur das Duell gegen Eintracht Frankfurt gelten!

Nur allzu dumm, dass sich ein Kräftemessen gegen die Riederwälder noch nicht allzu oft zugetragen hat. Das ist alleine der Tatsache geschuldet, dass die Frankfurter – bis auf wenige Ausnahmen – immer höherklassig als die Lilien spielten.

Als Quizfrage könnte man nun getrost die Frage stellen, wie oft es zu einem Pflichtspiel zwischen dem SVD und der SGE (wohlgemerkt den ersten Mannschaften) gekommen ist.

„Wer wird Lilionär“, bitte Günther Jauch, übernehmen Sie:

A) 4

B) 6

C) 8

D) 9

Fangen wir mit der Auflösung an:

Den meisten fallen unter Garantie die beiden Bundesligaspielzeiten der 98er ein (1978/79 und 1981/82), was somit vier Partien gegen den Verein aus „Mainhatten“ impliziert. Dass dabei dreimal aus Sicht unserer Lilien verloren wurde (1:4 / 1:2 / 0:2) – geschenkt. Viel wichtiger war der 2:0-Heimsieg am 18.4.1979. An jenem 28. Spieltag schlugen unsere 98er, die damals leider Träger der „Roten Laterne“ waren, doch tatsächlich den hohen Favoriten aus „Bankfurt“. Vor lediglich 17.000 Zuschauern konnte der „launische Diva vom Main“ unter Flutlicht dank der Treffer von Uwe Hahn (14.) und Kurt Eigl (40.) ein Schnippchen geschlagen werden. Wer hätte das gedacht…?!

Zwei weitere Partien – und damit sind wir bei der weiteren Auflösung unserer „Lilionär-Frage“ – fanden in der damaligen Oberliga Süd am 29.10.1950 (1:1 H) und am 4.3.1951 (1:2 A) statt. Die 98er trotzten als Aufsteiger in eine der damals fünf höchsten Spielkassen dem Favoriten zumindest auf eigenem Platz ein Remis ab. Werner Böhmann, der bis heute noch den Titel des Rekordtorschützen in Reihen des SV Darmstadt 98 inne hat, brachte die Blau-Weißen nach 32. Minuten gar in Front, ehe Hubert Schieth eine Viertelstunde vor Spielende doch noch der Ausgleich gelang. Das damalige Derby, welches im Hochschulstadion ausgetragen wurde, sahen 7.000 Zuschauer.

Trotz der 1:2-Auswärtsniederlage am Bornheimer Hang im Rückspiel verdiente sich der Darmstädter Becker in der Presse ein Sonderlob. In der schreibenden Zunft äußerte sich das damals, nicht ohne einen Seitenhieb auf seinen Frankfurter Gegenspieler, wie folgt: „Becker…, der aus den Fängen des etwas rundlich wirkenden Hellig (wie wäre es mal mit Sauna?) blitzschnell entwischt und noch nie, so sagte man uns aus Kennerkreisen, so munter und frisch herumsprang”.

Mittlerweile sind wir also bei einem halben Dutzend Pflichtspielen angelangt, was die Antwort A aus unserem kleinen „Lilionär- Quiz“ eliminiert.

Doch es gab noch zwei weitere Derbys im Kampf um Punkte. Dafür müssen wir uns in das wohl düsterste Kapitel in der Deutschen Geschichte zurückbegeben, nämlich in die Zeit des Dritten Reichs. In der Spielzeit 1942/43 standen sich die SGE und der SV 98 in der damaligen „Gauliga Hessen-Nassau“ gegenüber. Das Teilnehmerfeld setzte sich aus zehn Mannschaften zusammen, und unsere Lilien glückten lediglich vier Siege in den 18 Partien, was gleichbedeutend mit dem Abstieg am Saisonende war. Neben Erfolgen gegen den VfL Neu-Isenburg (4:0), Union Niederrad (6:1) und den VfR Wormatia Worms (3:2), die allesamt zuhause verbucht werden konnten, musste sich auch die SG Eintracht Frankfurt am 17.1.1943 in Darmstadt mit 0:1 geschlagen geben. Das goldene Tor erzielte der Darmstädter Händel per Kopfball in der 83. Minute.

Im Hinspiel am 11.10.1942 unterlagen unsere 98er übrigens nach großem Kampf und trotz 2:1-Halbzeitführung bedauerlicherweise noch mit 2:3 gegen die Riederwälder.

Mittlerweile sind wir also bei acht Punktspielen gelandet. Dabei soll es dann auch genug sein mit Meisterschaftsspielen, den öfter traten die Lilien nie gegen die Adlerträger in einem Ligaspiel an.

Bliebe also noch ein mögliches Duell im Pokal…

Und tatsächlich wollte es die Los-Fee tatsächlich einmal, dass ein Duell zwischen dem SV Darmstadt 98 und der Frankfurter Eintracht zustande kam. Im Jahr 1960, die Eintracht reiste als amtierender Deutscher Meister ans Böllenfalltor, musste man sich noch für die 1. DFB-Pokal-Runde im vorgeschalteten Süddeutschen Pokal qualifizieren. Am Ende setzte sich zwar die favorisierte Eintracht mit 3:2 durch, aber der spätere Europapokalfinalist der Landesmeister vom Main (3:7 gegen Real Madrid) hatte seine Schwierigkeiten gegen den damaligen Zweitligisten aus Darmstadt und sichtlich zu kämpfen.

Wer hätte gedacht, dass das Derby zwischen dem SV Darmstadt 98 und der Frankfurter Eintracht bislang „nur“ neun Mal ausgetragen wurde? Wahrscheinlich die Wenigsten unter den Mitratenden.

Insofern ist es äußerst erstaunlich, dass auf beiden Seiten eine Vielzahl der Anhänger von dem „einzig wahren und echten Rhein-Main-Derby“ sprechen. Man darf nicht vergessen, dass sowohl Darmstädter, als auch Frankfurter weitaus mehr Partien gegen die  Offenbacher Kickers absolvierten…

Ungleich mehr Duelle mussten die Lilien in drittklassigen Zeiten gegen Eintracht Frankfurt bestreiten. Und, oh Graus, wir reden hier nicht über die erste Mannschaft der Adlerträger, sondern über deren Zweitvertretung bzw. Amateure. Insgesamt standen sich Frankfurts Zweite und unsere Lilien 20 Mal in Dritt- und Viertligaduellen gegenüber, wobei meist unsere Blau-Weißen Farben dominierten (11 – 4 – 5 , 37:27).

Schön zu wissen, aber ganz ehrlich: Wer will schon ein Derby gegen die „kleinen Adler“…

Daher: Auf zum Jubiläums-Pflichtspiel! Alle(s) auf die 10!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie einen Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein.