Spielbericht VfL Bochum 1848 – SV Darmstadt 1898

0

Die Butter vom Brot nehmen lassen…

Erwartet hatte uns Lilien-Fans ein 6-Punkte-Spiel. Allerdings von beiden Seiten. Ein direkter Tabellen-Nachbar, für den es genauso um die Punkte ging, wie bei uns. Aber ein Gegner, der drei Spiele in Folge kein Tor erzielen konnte und aus Sicht vieler als geschwächt galt. Ein einfacher Gegner? Das war nach der Entlassung von Trainer und Sportvorstand leider nicht der Fall.

Über dieses Spiel musste ich jetzt doch zwei Nächte schlafen, bevor ich irgendetwas zu Papier bringen konnte. Ein bisschen ratlos ließ mich der Freitagabend dann doch zurück.

Farblose Lilien

In der gesamten ersten Hälfte stand ich oben im Gästeblock und grübelte schon, was ich bloß schreiben könnte. Es passierte ja quasi nichts auf dem Feld. Meiner subjektiven Einschätzung nach hatte Bochum mehr Ballbesitz und das Spiel fand überwiegend in unserer Hälfte statt. Bis in die 60. Minute war es einfach eine farblose, aber zumindest zielführende Abwehrleistung der Darmstädter Defensive.

Das Tor durch Romain Brégerie in der 61. Minute erschien mir befreiend. Die Hoffnung, auswärts erneut Punkte mitnehmen zu können, stieg für unglaubliche fünf Minuten. Dann der Ausgleich durch Lukas Hinterseer. Dass nur erneute drei Minuten später Fabi Holland ein wunderschönes Eigentor zum Endstand von 2:1 köpfte, hatte man da gefühlt irgendwie kommen sehen… Auch wenn sogar Ferro bei einer Ecke in der Nachspielzeit noch nach vorne vor das Bochumer Tor lief, es konnte doch kein Ausgleich mehr erzielt werden…

Anreise

Angereist bin ich erneut mit dem FuFa-Bus. Vielen Dank an dieser Stelle an die Orga vom „kleinen FuFa-Reisebüro“! Basierend auf den Erfahrungswerten aus den Spielen in Duisburg und Düsseldorf (ebenfalls beide am Freitagabend!) war die Abfahrtszeit für 12 Uhr geplant. Durch die frühe Abfahrtszeit konnten wir nach zwei jeweils halbstündigen Pausen pünktlich zur Stadionöffnung um 17 Uhr das Vonovia Ruhrstadion erreichen.

Übrigens: Direkt beim Betreten des Gästeblocks hing ein riesiges Schild, das auf rechte Zeichen und Symbole hinwies, die im Stadion nicht geduldet würden.

Ausblick

Inzwischen hat Fürth im Sonntagsspiel gegen Dresden gewonnen, und so stehen unsere Lilien bis zum Auswärtsspiel in Bielefeld kommenden Samstag auf einem direkten Abstiegsplatz.

Autorin: Jana Otto

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie einen Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein.