1. Pokalrunde und das Ende einer Serie

0

Samstagmorgen – raus an den Briefkasten gegangen und was titelt eine große Darmstädter Zeitung? „Lilien erreichen mühelos nächste Runde“. Soweit so richtig, denn das pünktliche Erreichen des Leimbachstadions stellte manch Heiner vor größere Herausforderungen. Dabei war es ein besonderes Spiel. Erstmals nach 23 Jahren spielte man wieder auswärts im DFB Pokal! Der letzte Auftritt auf fremden Boden datiert aus der Saison 92/93 als man 2:1 beim FC Remscheid verlor. Heute war jedoch ein Sieg Pflicht!

Um ca. 16 Uhr und somit ausreichend Puffer (dachte man!) fuhr man nähe Aschaffenburg auf die A45. Scheinbar haben wir zu unaufmerksam den Staufunk verfolgt, denn kurz vor Siegen ging nichts mehr. Während man aufgrund des Zeitpolsters die ersten Minuten noch gelassen hinnahm und schwadronierte „wie gut wir doch bisher durchgekommen sind“, wurden wir doch langsam nervös als die ersten Autos ihre Türen öffneten. Manche Autofahrer nutzten dann sogar die Zwangspause um den Wegesrand zu düngen.

Von Gelassenheit keine Spur mehr, denn die Uhr tickte unaufhörlich und eine Serie war in Gefahr! Seit Juni 2005 habe ich keinen Anpfiff mehr, der von mir besuchten Spiele, verpasst. Ohnehin passierte mir dies nur zweimal. Beim Auswärtsspiel in Bochum wurde es letztes Jahr schon überaus eng als ich erst beim Einlaufen der Mannschaften den Block betrat, aber heute sollte es leider anders ausgehen.

Kamen wir aus dem Stau noch „rechtzeitig“ raus, verfuhren wir uns noch zu allem Übel! Verdammt! Wie beim letzten Besuch des Leimbachstadions parkte man weit oben am Krankenhaus und auch der Vollsprint zum Stadion konnte nicht mehr helfen. Die Serie war gerissen.

Den Ordner im vorbeirennen nachdem Weg zum Gästeblock gefragt und beim Entern der Stadiontore gemerkt: Verdammt, du stehst gerade hinter Block C, Gegengerade.

Dilemma gemerkt, versucht es zu lösen, … wupps, stand‘s 1:0 für unsere Lilien. Das wirklich sehr sehenswerte Tor von „Toni“ Sailer habe ich somit nicht live gesehen. Auch vom 2:0 durch Stroh-Engel konnte ich nicht viel mehr als das Zappeln des Tornetzes sehen.

Nicht nur die zwei Tore habe ich verpasst, sondern auch die Pokalfighter Choreo zum Einlaufen unserer Mannschaft.

Immerhin hatte ich nun meinen Platz eingenommen. Während ich durch meinen Sprint noch bis zur Halbzeit schnaufte und schwitze (evt. auch wegen der Hitze), wurden unsere Mannen etwas sorgloser. Die TuS kam zu einigen Chancen davon waren auch recht gute dabei! Dominik Stroh-Engel fasste es später so zusammen: “Wichtig waren die zwei schnellen Tore bei der Hitze. Danach hatten wir allerdings etwas Glück, dass Erndtebrück nicht der Anschluss gelungen ist. In der zweiten Hälfte haben wir es wieder deutlich besser gemacht.” (Quelle: sv98.de)

In der 57. Minute schob Stroh-Engel den Ball zu Heller und dieser musste die Kugel nur noch über die Linie drücken, 3:0.

Die Chancen der TuS wurden weniger und mit dem 4:0 (Rosenthal auf DSE) hatte das Aufbäumen des Regionalligisten ein Ende.

Erndtebrück hat eine ganze Weile gut mitgehalten, in der Schlussphase fehlten dann aber wohl die Kräfte. So ging dem 5:0 eine Unachtsamkeit voraus die Jungwirth nutzte um den Ball zu stibitzen und auf Rausch zu flanken, der mit einer Direktabnahme den Ball in die Maschen hämmerte.

Die Offensive hat mir gestern gut gefallen und Konstantin Rausch hat sich wohl mit den Auftritten im Pokal und gegen Betis Sevilla in meine Kicker-Managerelf gespielt, lediglich das Zusammenspiel unserer Defensivabteilung passte gestern noch nicht. Das wird besser werden, davon bin ich überzeugt und es muss auch besser werden. Hannover wird die sich bietenden Chancen effektiver nutzen als der Regionalligist aus dem Siegerland.

Die Pokalauslosung zur zweiten Runde findet am Freitag 14.8. in der ARD statt, nachdem unsere Konkurrenten FC Bayern München und Hamburger SV die Bundesligasaison eröffnet haben (klingt immer noch komisch, oder?).

Die zweite Runde wird dann am 27. Und 28. Oktober ausgetragen. Sollte es ein Auswärtsspiel werden, werde ich mit unseren FuFa-Bussen fahren. Durch die gute Organisation unseres Arbeitskreises Auswärtsfahrten wurde nämlich der Stau gestern umfahren und die Mitfahrer waren pünktlich zu Spielbeginn im Siegener Leimbachstadion.

Wäre ich doch nur gestern schon mitgefahren, meine Serie würde weiter gehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie einen Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein.