Von Michael Jackson bis zum FC Chelsea – Unser Gegner FC Fulham

0

 

Als die Nachricht unseres Testspielgegners für die Generalprobe zur 2. Liga aufploppte, bekam ich erstmal große Augen, denn mit dem FC Fulham kommt ein wahrhafter Härtetest an unser Böllenfalltor. Nun hatten wir in den vergangenen beiden Jahren mit Betis Sevilla und Las Palmas Klubs zu Gast, die sich ebenfalls sehr gut für eine erste Standortbestimmung eigneten, aber bei englischen Vereinen leuchten bei mir dann doch nochmal mehr die Augen und erst recht bei Fulham, wo ich im altehrwürdigen Craven Cottage mein erstes Fußballspiel im Mutterland des Fußballs sah.

Dreifacher Marktwert des SV Darmstadt

Gut, jetzt ist der englische Profifußball nicht mehr der stimmungsvollste und viele Gästefans sollte man auch nicht erwarten (vor einigen Jahren sah ich ein Testspiel Grasshoppers Zürich gegen Liverpool, zu dem nur eine Handvoll Engländer angereist waren), aber sportlich ist Fulham als englischer Zweitligist ein Pfund. Als Sechster einer 24er-Liga durfte Fulham im vergangenen Spieljahr an den Playoff-Spielen zur Premier League teilnehmen, scheiterte jedoch am FC Reading (welche wiederum gegen David Wagners Huddersfield rausflogen). Ein Marktwert des Teams rund dreimal so hoch wie der unseres SVD (rund 45 Mio. € zu rund 15 Mio. €) lässt ebenfalls aufhorchen.

Dass einer der teuersten Spieler nicht von der Insel stammt, ist im englischen Fußball nichts Ungewöhnliches, aber dass dieser Insulaner unter den Top Drei ist, wäre vor dem Sommer 2016 doch sehr außergewöhnlich gewesen. Nach der starken Europameisterschaft der Isländer war halb Europa scharf auf die Wikinger, besonders die Engländer trieben die Preise in die Höhe und so schlug auch der FC Fulham zu und angelte sich im vergangenen Sommer Ragnar Sigurdsson, seines Zeichens Torschütze zum 1:1 im Achtelfinale gegen – England! In der aufgeblähten Championship (2. englische Liga) bekam er jedoch in der zweiten Saisonhälfte kaum Einsatzzeit.

Michael Jackson als Glücksbringer

Der Klub ist der älteste Fußballverein in London (gegründet 1879), und so gibt es reichlich zu erzählen, zum Beispiel über eine Michael-Jackson-Statue, die Mäzen Mohamed Al-Fayed (dessen Sohn mit Lady Di liiert war und bei dem Autounfall in Paris ebenfalls ums Leben kam) vor dem Stadion aufstellte. Fans des Klubs waren empört, schließlich hatte Michael Jackson nichts mit dem FC Fulham am Hut. Er war ein Freund Al-Fayeds und besuchte im Jahr 1999 mit ihm gemeinsam ein Spiel am Craven Cottage gegen Wigan Athletic. Nachdem Al-Fayed den Klub verkaufte, gaben die neuen Besitzer zu Beginn der Saison 13/14 die Statue an Al-Fayed zurück. Er war nicht sonderlich begeistert, weil er glaubte, dass die Statue Glück bringt (zur Einweihung gab es einen 3:0-Heimsieg gegen Blackpool). Und was geschah? Am Ende der Saison 13/14 stieg Fulham nach 12 Jahren aus der Premier League ab…

Eine Jagdhütte und die Gründung des Chelsea Football Club

Seit 1896 spielt der FC Fulham im Craven Cottage an der Themse und der Stadionname kommt nicht von ungefähr, denn an der Stelle steht immer noch ein altes Cottage (Jagdhaus), welches schon über 200 Jahre alt ist und ins Stadion integriert wurde. Heute dient es jedoch nicht mehr den Londonern, um auf die Jagd zu gehen, sondern es wurde als VIP-Bereich umfunktioniert und von dessen Balkon kann man nun die Spiele in einem einmaligen Ambiente verfolgen.

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Stadion ein besserer Sportplatz und der Bauunternehmer Gus Mears bat dem FC Fulham das Grundstück an der Stamford Bridge an. Nach Unstimmigkeiten über die Miete, lehnte der Verein ab und blieb im Craven Cottage. Gus Mears wollte jedoch, dass an seiner Stamford Bridge Fußball gespielt wird und so gründete er den FC Chelsea. Beide Klubs sind somit im Stadtteil Fulham angesiedelt, die Stadien sind nur rund 1,5 Kilometer Luftlinie voneinander getrennt, aber sportlich überflügelte der „jüngere“ FC Chelsea bald seinen Rivalen.

Auch wegen solcher Anekdoten bringt ein Testspielgegner wie der FC Fulham meine Augen zum Leuchten. Dies kann nur durch eins übertroffen werden: Ein Auswärtsspiel bei einem Gegner wie beispielsweise dem FC Fulham.

Autor: David Saar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie einen Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein.