Vorbericht FC Ingolstadt 04 – SV Darmstadt 1898

0

Vom traumatischen Mantra des Murmeltiers in Zeiglers wunderbarer Welt

Nein, ich fall da mal mit der Tür des Schocks direkt ins Haus und bin gleich zu Beginn des Berichts mal ganz ehrlich – Nein, ich habe wirklich mal sowas von keine Ahnung!

Wie jeddzz? De Wuschel hoadd koaa Ahnung? Unn vonn woas genau??? Oamm Enn vomm Fussball?!?!!???

Stopp, keine Angst und bitte keine falschen Schlüsse, ich kann zwar nicht jede Regel auswendig, habe ehrlich gesagt noch nie ein Regelwerk des Fußballs in der Hand gehabt, kann nicht jede Schiri-Entscheidung nachvollziehen, aber dass der Ball rund ist, ins Eckige muss, das Spiel knapp 90 Minuten dauert und man mal verliert und mal die anderen gewinnen – ja, das bekomme ich gerade noch zusammen!

Reicht, odder???

Aber zurück zu der Sache mit der mangelnden Ahnung – ich habe tatsächlich noch keine komplette Folge der oben besagten „wunderbaren Welt des Fußballs“ von Zeigler gesehen!

Doch wie ihr euch denken könnt, hängt mal wieder alles irgendwie zusammen.

In dem Fall ist es doch auch meine, unsere, eure Welt des Fußballs und jeder gestaltet sie sich ein Stück weit anders.

Unsere Gemeinsamkeit in dieser Fußball-Welt sind die Lilien, das Team, das wir im Stadion unterstützen, dem wir hinterher reisen, wo wir mal ein Training schauen, im Forum lesen, in Fangruppen organisiert sind, … Aber egal, wen wir von uns fragen würden – für die meisten von uns wäre diese Welt doch meist wunderbar.

Nur, da gibt es eben Dinge, die dann weniger wunderbar sind, die beim ersten Mal noch witzig sind und irgendwann nicht mehr lustig. Der Fußball hat seine klaren Mechanismen, Situationen, die sich irgendwann bei den meisten Vereinen in irgendeiner Form wiederholen.

In Bezug auf die Lilien heißt das beispielsweise, dass wir zwei Jahre lang die Größten im klein sein waren. Was haben wir nicht alles gehört im täglichen Gruß des Understatement-Murmeltiers, was wir sind? Die kleinste Geige, die kleinste Wurst, das Ruderboot im Meer voller tonnenschwerer Tanker, …

Tja, aber eben nicht nur das.

Ja, ich weiß. Wenn man aus acht Spielen bei 4G, 3U und gerade mal einer Niederlage 15 Punkte geholt hat, dann ist das erst mal nicht schlecht, aber wenn es gerade mal eines mit einer konstanten Leistung über 90 Minuten gab, das Team in 8Spielen 6Mal in Rückstand geriet, dann erscheinen die Bekenntnisse vom Wissen um die eigenen Fehler und was man besser machen müsse beim nächsten Mal irgendwann nur noch wie ein Lippen bekennendes Mantra – fehlt nur noch, dass sich alle die Haare schneiden und das Lied von „zurück zum Kampf“ beim nächsten Mal in einer Art blau-weißem Badeanzug barfuß vortragen.

Dass man den kommenden Gegner, offiziell FC Ingolstadt, Fan-umgangssprachlich auch „Schanzer“ oder „Ingos“, manchmal auch „Audis“, genannt, nicht unterschätzen dürfe, haben wir inzwischen mindestens genauso gehört wie eben die Analysen zum letzten Heimspiel gegen Dresden und das Bekenntnis, immer gewinnen zu wollen. Nur, auch hier grüßt das Murmeltier. Denn sind wir mal ehrlich, gewinnen – das wollen am Ende doch wirklich eigentlich alle!

Die nächste Gelegenheit, das unter Beweis zu stellen, zu kämpfen bis zum Ende und der bessere und/ oder glücklichere zu sein, haben wir im vierten Freitagabend Spiel der laufenden Saison für unsere Lilien!

Freitagabend in Ingolstadt. Ein Spiel, bei dem vermutlich auch der ein oder andere Fan von der Arbeit gegrüßt wird und wo vermutlich die Zahl der Auswärts Fahrer sehr gering sein wird. Ein Spiel aber auch mit einem gewissen „Wiedersehen“ – denn Stefan Leitl, der inzwischen hauptamtliche Trainer der Schanzer, war vor etwas mehr als zehn Jahren mal eine Lilie.

Vierter gegen Relegationsrang 16. Vier Siegen stehen zwei gegenüber, 1 Niederlage ganze fünf – aber es spielt eben auch der 9te der Heimtabelle gegen den 14ten der Auswärtstabelle – und da ist der SV Darmstadt98 eben nicht der höher gestellte.

Doch auch zum Ende des Berichts grüßt mal wieder das Murmeltier der Fußballwelt, ob wir es hören können und wollen oder nicht – denn was letzten Endes rauskommt, ob die Lilien wirklich zu alter Stärke und Konstanz zurück finden und ob wir am Ende gewinnen, das erfahren wir erst, wenn das Spiel 90 Minuten gedauert hat!

Autor: Wuschel