Vorbericht MSV Duisburg – SV Darmstadt 1898

0

Lilien wollen in Duisburg den nächsten Schritt machen

Am frühen Freitagabend tritt der SV Darmstadt 1898 beim traditionsreichen Meidericher SV an. Der Aufsteiger hat in den ersten Partien einen durchaus gefälligen Eindruck hinterlassen. Dass das Trainerteam um Torsten Frings den Liganeuling auf die leichte Schulter nimmt, ist sehr unwahrscheinlich, flogen die Lilien doch vor knapp zwei Wochen gegen Mitaufsteiger Jahn Regensburg hochkant aus dem Pokal. Volle Konzentration also auf Duisburg!

Es ist der 14. September 2013. Verwunderte Lilienfans blicken auf die Anzeigetafel der Schauinsland-Reisen-Arena, die in besseren Zeiten einst Wedaustadion hieß. Die Tafel verkündet einen 0:4-Erfolg für die Gastmannschaft. Es war das erste dicke Ausrufezeichen einer Saison, die sehr durchschnittlich begonnen hatte, an deren Ende mit dem Jahrhundertspiel gegen Bielefeld aber eines der fantastischsten Fußballmärchen der jüngeren Zeit seinen Anfang nahm. Die Vorzeichen haben sich mittlerweile stark gewandelt. Spielte 2013 der Zweitligaabsteiger Duisburg gegen eigentlich sportlich abgestiegene Darmstädter, so reist nun der Bundesliga-Absteiger zum Liga-Neuling aus der Metropolregion Rhein-Ruhr.

Der MSV sucht den Weg zurück zu alter Stärke

Gehörte der Meidericher SV rund um die Jahrtausendwende noch zu den klassischen Fahrstuhlmannschaften, die regelmäßig zwischen der höchsten und der zweithöchsten deutschen Spielklasse pendelten, so spielt sich dieser Effekt nun eine Stufe tiefer ab. Seit 2011 war Duisburg nur in zwei aufeinander folgenden Jahren in derselben Spielklasse vertreten, wechselte ansonsten zwischen dem Unterhaus und der 3. Liga. Mit diesem Hin und Her soll nun Schluss sein. Die Zebras, wie die Duisburger aufgrund ihrer gestreiften Trikots genannt werden, wollen sich wieder als konstante Kraft in der 2. Liga etablieren. Nach drei Spielen stehen vier Punkte auf der Habenseite. Der 0:1-Auftaktniederlage in Dresden folgte ein Remis im Nachbarschaftsduell gegen den VfL Bochum. Den ersten Sieg konnte der MSV vor Wochenfrist dann in Heidenheim verbuchen. Ein Aufwärtstrend ist also erkennbar.

Lilien wollen den Schwung aus dem Spiel gegen den FC St. Pauli mitnehmen

Eine ansteigende Formkurve konnte man auch den Darmstädtern beim Heimspiel gegen den FC. St. Pauli attestieren. Zwar überließen die Lilien den Gästen aus Hamburg über weite Strecken das Spiel, verwerteten aber ihre Chancen eiskalt und zeigten sich auch kämpferisch stark verbessert. Zudem entwickelt sich Heuer Fernandes mehr und mehr zu einem bärenstarken Rückhalt. Dass er das Zeug hat, Michael Esser vergessen zu machen, hatte Ferro ja bereits in der vergangen Saison angedeutet. Dies bestätigt er nun zu Beginn dieser Saison eindrucksvoll. Was das Spielerpersonal angeht, so wird Torsten Frings nahezu aus dem Vollen schöpfen können. Mit Ausnahme von Peter Niemeyer und Jan Rosenthal sind alle Mann fit. Der Trainer wird also für die Startelf die Qual der Wahl haben und die verbleibenden Trainingseinheiten besonders intensiv beobachten. In Duisburg gilt es, den nächsten Schritt zu machen. Die Liga ist so ausgeglichen wie seit vielen Jahren nicht mehr, was für die Lilien sowohl Chancen als auch Risiken birgt.

Letzter Aufruf für Duisburg!

Zu hoffen bleibt, dass noch einige Heiner kurzentschlossen Urlaub einreichen und nach Duisburg fahren, um unsere Jungs nach vorne zu peitschen. Bisher wurden nur ca. 650 Tickets abgesetzt, was seine Ursache auch in der fanunfreundlichen Spielansetzung am frühen Freitagabend hat. Die Tageskassen werden vor Ort noch geöffnet haben. Bei einem Sieg winkt uns die (vorübergehende) Tabellenführung. Also auf in den Pott, auf dass wir gemeinsam den ersten Auswärtsdreier einfahren können! Sollte am Ende wieder das gleiche Ergebnis wie an jenem Tag im September 2013 auf der Anzeigetafel stehen, wird sich sicherlich kein Darmstädter beklagen. Vor allem, wenn die Saison im Anschluss einen ähnlichen Verlauf nimmt wie damals…

Autor: Fabian Ortkamp

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie einen Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein.